Ausgabe 11

5 bis 5 ½ Jahre Sicherer Umgang mit Haustieren

Ein Hund, eine Katze oder doch lieber ein Meerschweinchen? Früher oder später wollen wohl alle Kinder ein Haustier. Ob Sie eines anschaffen oder nicht: Es schadet den Kindern sicher nicht zu wissen, wie man mit Haustieren sicher umgeht.

Erzählen Sie Ihren Kindern die Geschichte vom Königreich Bernhardinien.

  • Und bringen Sie ihnen den sicheren Umgang mit Haustieren bei.

Hunde – bitte nicht stören

Es gibt kaum ein geselligeres Haustier als den Hund. Für manche ist er das perfekte Familientier. Aber manchmal wollen auch die Geselligsten ungestört bleiben.

  • Keine schlafenden Hunde wecken – sonst werden sie wütend.
  • Vor dem Streicheln: Immer Hundehalterin oder Hundehalter fragen, ob man darf
  • Hunde immer ganz sanft streicheln

Besser nicht: Schlafende Hunde wecken.

Katzen – süss und eigensinnig

Praktisch: Katzen sind selbstständig, kuscheln und spielen gern. Wenn sie denn wollen. Katzen haben ihren eigenen Kopf. Deshalb den Tieren immer mit Respekt begegnen.

  • Katzen beim Essen nicht stören
  • Wenn Katzen wütend sind oder Angst haben, fauchen sie, zeigen die Krallen oder machen den Katzenbuckel.

Katzen sind beim Essen am liebsten ungestört.

Kühe und Kälber – schneller, als sie aussehen

Typisch Schweiz: Auf einem Spaziergang oder auf einer Wanderung ist die Chance gross, dass man an einer Kuhweide vorbeikommt. Vielleicht führt der Wanderweg gar über die Weide. Kühe und ihre Kälber betrachtet man dabei am sichersten auf Distanz.

  • Kälber nicht streicheln
  • Mutterkühe werden sonst wütend und greifen an.

Hat ihren Nachwuchs immer im Blick: Mutterkuh und Kalb.

Meerschweinchen – kein Spielzeug

Ein weiterer «Haustier-Klassiker»: Meerschweinchen. So klein und süss wie sie sind, könnten sie auch gleich ein Plüschtier sein. Sind sie aber nicht. Tiere sollte man nie wie Spielzeug behandeln.

  • Meerschweinchen sind Tiere und keine Puppen.
  • Deshalb immer sanft mit den Tieren spielen

Hüte kann man Puppen und Plüschtieren aufsetzen – aber nicht Meerschweinchen.

Schildkröten – gemütlich und langsam

Auch ab und zu in Schweizer Gärten anzutreffen sind Schildkröten. Auch wenn sie einen harten Panzer haben, ist ein sanfter Umgang gefragt.

  • Nicht auf den Panzer klopfen
  • Nicht beim Schlafen stören

Auch Schildkröten schlafen gern.

OUUPS! im Briefkasten

Den Umgang mit Tieren können Sie Ihren Kindern mit dem Bilderbuch «Lia, Luca und Pep im Königreich Bernhardinien» erklären. Eine digitale Ausgabe davon finden Sie oben. Als Abonnentin oder Abonnent von OUUPS! erhalten Sie ausserdem alle Ausgaben per Post zugeschickt – auch das Bilderbuch.

Wer OUUPS! noch nicht abonniert hat, kann das ganz einfach und kostenlos nachholen.

Kontakt

Ruth Beer

Ruth Beer

Beraterin Schule und Familie

Gratuliere, Sicherheit ist dir im Sport wichtig.

Jetzt die wertvollen BFU-Tipps für deine Sportart entdecken.

Gratuliere, Sicherheit ist dir im Sport wichtig.